KONZERTKARTEN

Unsere nächsten Konzerte:

Frank Martin: In terra pax – Friede auf Erden

Samstag, 7. Mai 2022, 20:00 Uhr, Lindenkirche (Homburger Str. 48, 14197 Berlin) Karten kaufen
Sonntag, 8. Mai 2022, 18:00 Uhr, Grunewaldkirche (Bismarckallee 28B, 14193 Berlin) Karten kaufen

Frank Martin: In terra pax (Oratorio brève 1944/45)
Heinrich Schütz: Verleih uns Frieden
Rudolf Mauersberger: Wie liegt die Stadt so wüst
Texte zu Krieg, Flucht und Frieden

Jens-Uwe Krüger (Lesungen), Johanna Knauth (Sopran), Judith Kamphues (Alt), Martin Netter (Tenor), Simon Robinson (Bariton), David Stingl (Bass)
Berliner Kantorei, Cappella Passiflora, Matthias Schmelmer (Leitung)

Frank Martins Oratorium „In terra pax“ entstand 1944/45 als Auftragskomposition des Schweizer Rundfunks. Es sollte zum Ende des Zweiten Weltkrieges erklingen und wurde am 7. Mai 1945 uraufgeführt. Als die Berliner Kantorei 2020 schon einmal die Aufführung dieses Werkes plante, sollte es ein Gedenken an das Ende des Weltkrieges vor damals 75 Jahren sein.  Die beginnende Pandemie verhinderte eine Aufführung, die wir jetzt nachholen – unter völlig veränderten Bedingungen. Unter dem Eindruck des Krieges in der Ukraine erhält Frank Martins Bitte um Frieden nun eine beängstigende Aktualität. Die Berliner Kantorei lädt zu diesem Konzert für den Frieden sehr herzlich ein.

 

Fanny und Felix / Fanny og Felix / Fanny och Felix
Zum 175. Todesjahr der komponierenden Geschwister

Freitag, 12. August, 17 Uhr, Sankt Petri Kirke (Sankt Peders Stræde 2, 1453 København K, Dänemark) Eintritt frei
Sonntag, 14. August, 17 Uhr, St. Johannes kyrkan (Rådmansgatan 20, 211 46 Malmö, Schweden) Eintritt frei
Samstag, 27. August 2022, 20:00 Uhr, Grunewaldkiche (Bismarckallee 28B, 14193 Berlin) Vorverkauf ab Juni 2022

Fanny Hensel: Lobgesang-Kantate
Felix Mendelssohn Bartholdy: Der 42. Psalm (Wie der Hirsch schreit nach frischen Wasser)
u.a.

Marie-Pierre Roy (Sopran), Berliner Kantorei, Schöneberger Kammerorchester (Einstudierung: Sabine Wüsthoff), Matthias Schmelmer (Leitung)

1847, vor 175 Jahren, starben die beiden Geschwister Fanny Hensel und Felix Mendelssohn Bartholdy. Beide waren in ihrem Leben nicht nur musikalisch eng verbunden. Und so scheint es zwangsläufig, dass Felix den frühen Tod seiner Schwester Fanny im Mai 1847 nur um weniger als ein halbes Jahr überlebte. Felix und Fanny stehen exemplarisch für die Rollen, die im 19. Jahrhundert den Geschlechtern zugewiesen wurden: während Felix ganz in der Rolle des professionellen Musikers aufgehen konnte, blieb Fanny lediglich das Musizieren im halböffentlichen Raum des heimischen Salons. Die Berliner Kantorei stellt in ihrem Konzert zwei Kantaten und a capella-Werke der beiden Geschwister gegenüber und erinnert damit an dieses für unsere Berlin so wichtige musikalische Geschwisterpaar.